Blog

Schütze was du liebst!

03.11.2016

Okay zugegeben, das sie ihr Werkzeug lieben glaube ich jetzt nicht :-)

Aber jedes Werkzeug, das in der modernen und anspruchsvollen Fertigung eingesetzt wird hat einen gewissen Wert. Und dieser Wert sollte auch gut geschützt werden.

Wenn man diesen VHM Fräser mal als Beispiel nimmt:

Der Fräser hat einen Durchmesser Ø 2,0 mm mit einem Eckenradius 0,2 mm. Wie man auf dem Bild erkennen kann ist das Verhältnis vom Halsdurchmesser (der hier einen Ø 1, 8 mm hat) auf den Schaftdurchmesser Ø 6,0 mm schon extrem. Die Gefahr, dass der Fräser durch unachtsame Handhabung bricht, ist relativ groß. Ebenso, wenn er aus einer nicht geeigneten Verpackung rutscht und auf den Boden fällt.

Das ist doch logisch, wird so mancher Leser jetzt wohl denken. Aber hier habe ich schon die berühmten Pferde vor der Apotheke gesehen.

Der Fräser mit dieser Abmessung wird am sichersten in solch einer Verpackung transportiert und auch am besten in der Werkstatt darin gelagert.

Man erkennt hier ganz gut, dass der Schaft zwischen zwei Schaumstoff-Backen geklemmt wird, und der Schneidenbereich des Fräsers durch Kunststoff-Rippen geschützt wird.

Wie sieht es in ihrem Werkstattalltag aus? Sind die Werkzeuge auf den Werkbänken oder in den Schubladen des Werkzeugschranks gut geschützt?

Haben sie schon mal darüber nachgedacht, welche Kosten im Laufe eines Jahres zusammenkommen können, wenn Werkzeuge durch falsche Lagerung beschädigt werden und deshalb nicht mehr einzusetzen sind? Selbst wenn ein Fräser "nur" 30 EURO kostet und schnell mal nachbestellt werden kann - müssen diese vermeidbaren Zusatzkosten sein?

Also, immer an den Schutz des Werkzeugs denken - das spart auf Dauer Kosten!

 

« zurück zur Liste