Blog

Sonder Aufbohrer

21.09.2015

Problemstellung

Unser Kunde sprach mich darauf an, dass er untragbare Zustände bei der Lieferzeit von Sonder Aufbohrern hat, die er von einem Stammlieferanten bezieht.

Obwohl er dort ein jahrelanger Kunde ist, muss er Lieferzeiten zwischen 8 und 10 Wochen in Kauf nehmen. Für ein Unternehmen, dass in der Automobilzulieferer Branche tätig ist, ein untragbarer Zustand.

Termin vor Ort

Gerne habe ich die Gelegenheit genutzt, um mir persönlich einen Eindruck der Rahmenbedingungen vor Ort zu machen. Im Gespräch habe ich mir berichten lassen, was dem Kunden wichtig ist und was auf keinen Fall passieren darf, wenn wir hier zusammenarbeiten wollen.

Priorität für den Kunden

Oberste Priorität war, und ist hier, für den Kunden ist eine schnelle Verfügbarkeit der Werkzeuge nach der Bestellung. Das Unternehmen arbeitet im 3-Schicht Betrieb und beschäftigt teilweise angelernte Mitarbeiter an der Maschine. Diese bestücken und entnehmen die Bauteile aus der Maschine, ohne auf ein funktionsfähiges Werkzeug zu achten. Daher kommt es häufig vor, dass Werkzeuge zu Bruch gehen, neue aus dem Magazin geholt werden und nicht auf eine rechtzeitige Nachbestellung geachtet wird. Somit ist der Engpass schon vorprogrammiert.

Lösungsansatz

Ich habe mir das entsprechende Werkzeug vom Kunden zeigen lassen, und musste ihn zunächst enttäuschen. Ich habe festgestellt, dass unser Mitbewerber hier ein TOP Werkzeug entwickelt hat, dass eine spezielle Geometrie und besondere Eigenschaften hat. Dies können unsere Partner nicht 1:1 fertigen.

Ich haben den Kunden aber dahingehen beruhigen können, weil wir für ähnliche Anwendungsfälle in anderen Unternehmen schon Werkzeuge dieser Art eingesetzt haben. Allerdings gibt es hier einen kleinen Nachteil zu seinem jetzigen Werkzeug. Mit den Schnittgeschwindigkeiten und Vorschüben muss er etwas zurückgehen.

Der Kunde hat dies kurz überschlagen und war der Meinung, dass dies zu verkraften sei. Momentan hilft er sich mit Werkzeugen über Wasser, die nur halb so schnell laufen wie die jetzigen. Unsere Lösung würde zwar auch noch ca. 20% langsamer laufen, ist dafür aber in 2-3 Wochen verfügbar.

Und da eine störungsfreie Produktion, sowie schnelle Verfügbarkeit Priorität hat, hat er uns den Auftrag direkt erteilt.

Wir haben dann noch vereinbart, dass der den Ersteinsatz dokumentiert und wir Anhand der Ergebnisse prüfen, ob noch weiteres Optmierungspotential besteht.

Mit einem Ergebnis rechne ich in ca. 14 Tagen, auf das ich schon sehr gespannt bin.

 

« zurück zur Liste